Sie sind hier: Startseite » Südwest-Israel » Ramla

Ramla

Ramla
Ramla Ramla vom Weißen Turm aus gesehen mit den östlichen Hügeln um Modi'in im Hintergrund - Foto: Wikipedia - Autor: NIR 1985 - Lizenz: s.u.



Überblick

Ramla
Ramla Große Moschee in Ramla - Foto: Wikipedia - Autor: Etan Ya'aran - Lizenz: s.u.



Ramla ist eine Stadt im Zentralbezirk in Israel mit etwa 75.500 Einwohnern. Die Stadt wurde bereits im Jahr 716 vom Kalifen Sulaimān ibn ʿAbd al-Malik gegründet. Dieser war der siebente Kalif der Dynastie der Omayyaden. Seit 1891 gibt es eine Bahnverbindung nach Jaffa (Bahnstrecke Jaffa–Jerusalem). Der Bahnhof ist der älteste noch in Betrieb befindliche in der Levante. Etwa 8 Kilometer südöstlich von Ramla befindet sich die archäologische Stätte Gezer. Gezer, später Gazara, war eine Stadt im alten Israel. Sie wird heute überwiegend mit dem Tell Gezer (auch: Tell el-Jezer) identifiziert, der sich etwa auf halbem Weg zwischen Jerusalem und Tel Aviv befindet. In Ramla gibt es 31 Schulen und 12.000 Schüler, darunter 22 Elementarschulen und neun höhere Schulen.




Bevölkerung

Ramla
Ramla Ramla City Hall - im Vordergrund eine Sculpture von Richard Shilo - Foto: Wikipedia - Autor: Dr. Avishai Teicher Pikiwiki Israel - Lizenz: s.u.


Die Gesamtfläche der Gemeinde Ramla beläuft sich auf etwa 10 Quadratkilometer und die höchste Erhebung liegt bei 80 Meter. Der Name Ramla stammt von der Bezeichnung „Sandgrube“ ab. Die Bevölkerung besteht zu 80 % aus Juden und anderen Nichtarabern, zu 20 % aus Arabern (16 % Muslime und 4 % Christen), darüber hinaus 500 Einwanderern. 32.000 Einwohner sind männlich, 30.000 weiblich, 36 % jünger als 20 Jahre, 18 % zwischen 20 und 29, 19 % zwischen 30 und 44, 15 % zwischen 45 und 59, 3 % von 60 bis 64 und 9 % über 65 Jahre alt. Das jährliche Bevölkerungswachstum lag bei 1,0 %.


Ramla

Ramla
Ramla Abbildung von Ramla in einem Stadt-Atlas, Jansson, 1657 - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Al-Yaʿqūbī, dem arabischen Geographen des 9. Jahrhunderts, zufolge wurde ar-Ramla im Jahr 716 vom Kalifen Sulaimān ibn ʿAbd al-Malik durch Ansiedlung von Bewohnern der Nachbarstadt Ludd, heute Lod gegründet. Die Stadt entwickelte sich als Hauptstadt vom Dschund Filastin, einem der fünf Militärdistrikte der Provinz asch-Scham (Groß-Syrien) innerhalb des arabischen Reiches. Als die Distriktregierung nach Jerusalem umsiedelte, verlor Ramla seine politische Bedeutung, blieb aber eine größere Stadt. Im Jahr 1068 zerstörte ein Erdbeben mit dem Epizentrum im Wadi Arabah Ramla vollständig und tötete 15.000 bis 25.000 Einwohner. Die Stadt lag vier Jahre verlassen da und konnte ihre alte Bedeutung nicht mehr erreichen. [1]



St. Nicodemus and Joseph of Arimathea Church (Ramla) (10)

Katholische Kirche St. Nicodemus und St. Joseph von Arimathea - eingebunden über Wikimedia Commons


Erster Kreuzzug

Ramla
Ramla Kampf um Ramla, (1105) - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Die wirtschaftliche Bedeutung der Stadt und ihres unmittelbaren Nachbarn Lydda basiert auf ihrer Lage an der Kreuzung der beiden wichtigsten Straßen Palästinas, der Straße von Syrien nach Ägypten und der Straße von Jerusalem ans Mittelmeer. Nach dem Ersten Kreuzzug wurde Ramla Sitz einer Seigneurie des Königreichs Jerusalem. Von 1101 – 1105 wehrten die Kreuzfahrer in den drei Schlachten von Ramla mehrere Rückeroberungsversuche der ägyptischen Fatimiden ab. Die Kreuzfahrer erbauten in Ramla auch eine große Pfarrkirche, die Johannesbasilika. Zu Beginn des Osmanischen Reiches wurde Ramla als große Stadt beschrieben, die überwiegend in Ruinen liege und kaum noch Einwohner habe.


Ramla
Ramla Ruinen der Weißen Moschee - Foto: Wikipedia - Autor: Deror_avi - Lizenz: s.u.


Im Jahr 1548 wurden 528 muslimische und 82 christliche Haushalte gezählt, eine Größenordnung, die sich bis zum Ende des 19. Jahrhunderts kaum veränderte. Während der britischen Mandatszeit (1917 - 1948) wuchs die Bevölkerung jedoch konstant: 1944 gab es 12.000 Muslime, 3.000 Christen und bis 1948 nur wenige Juden. Während des Arabisch-Israelischen Kriegs von 1948 war Ramla aufgrund seiner geographischen Lage unweigerlich ein Konfliktpunkt. Am 9. Mai 1948 rückte von Be’er Ja’akow kommend die Givʿati-Brigade über Bir Salem vor, während von Ramla her die schlecht ausgerüstete arabische Armee des heiligen Krieges unter Hassan Salameh voranschritt.


Ramla-White-Mosque-2-613

Moslemischer Friedhof an der Weißen Moschee in Ramla - eingebunden über Wikimedia Commons


Flucht und Vertreibung

Ramla (1948)
Ramla (1948) Flüchtlinge aus Ramla (Ramle) werden eskortiert, aufgenommen im Juli 1948 nach der Operation Danny - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Während die Israelis das eigentliche Landgut Bir Salem einnahm, bezogen Salamehs Kräfte Stellung auf den Hofstellen der arabischen Pächter dort. Ramla blieb so zunächst in arabischer Hand. Ein weiterer Angriff im Rahmen der Operation Dani führte dann aber zur Kapitulation Ramlas am 11./12. Juli 1948. Die arabische Bevölkerung wurde anschließend auf Befehl David Ben-Gurions bis auf 1.000 Personen zumeist christlichen Glaubens oder mit besonderen Beziehungen zu den Israelis vertrieben, insoweit sie vor den Kriegshandlungen nicht bereits geflohen war. Der Palästinensische Exodus aus Lydda und Ramla begann an diesem Datum. Die Vetriebenen sammelten sich am Straßenrand ihrer einstigen Heimat - teilweise mit ihrem Hab und Gut - und begannen von hier aus den Marsch nach Gaza oder nach Jordanien.


Ramla
Ramla ...ehem. Radwan Hammam in Ramla - Foto: Wikipedia - Autor: Heritage Conservation Project Ramla Lod Pikiwiki Israel - Lizenz: s.u.


Die israelische Regierung siedelte in der fast menschenleeren Stadt ab November 1948 jüdische Immigranten an, in der Regel europäische Flüchtlinge und Übersiedler, später auch mittellose arabisch-jüdische Flüchtlinge, die Heimat, Hab und Gut in Nordafrika und auf der Arabischen Halbinsel verloren hatten. Bis Februar 1949 hatte die jüdische Bevölkerung die Zahl von 6.000 überschritten. Die wirtschaftliche Situation in Ramle und Lydda (jetzt Ramla und Lod) blieb in den nächsten beiden Jahrzehnten schwierig. 1972 wohnten in der Stadt 34.000 Menschen. Am 31. Mai 1962 wurde Adolf Eichmann im Ajalon-Gefängnis in Ramla hingerichtet. [1]


Ramla
Ramla Zisternen der Weißen Moschee in Ramla - Foto: Wikipedia - Autor: Deror_avi - Lizenz: s.u.


Kultur und Sehenswürdigkeiten

  • der Weiße Turm - das Minarett der Weißen Moschee, erbaut im 13. Jahrhundert;
  • die ehemalige Johannesbasilika - heute die Große Moschee;
  • die Zisterne von Ramla - erbaut um 789 (auch Helena-Becken bzw. Bīr al-Anezīya genannt;
  • Tell Gezer- Stadt im alten Israel;
  • Stadtmuseum von Ramla im Gebäude der ehem. britischen Mandatsverwaltung;


Gezer

  • Gezer

    Etwa 8 Kilometer südöstlich von Ramla befinden sich die Ruinen der antiken Stadt Gezer (später Gazara). Diese war eine Stadt im alten Israel. Sie wird heute überwiegend mit dem Tell Gezer (auch: ...

Sehenswürdigkeiten in Ramla

  • Sehenswürdigkeiten in Ramla

    Ramla ist eine Stadt mit reicher Geschichte, die zahlreiche Spuren hinterlassen hat. Zum einen ist es die jüngste Geschichte - vor 1948 - dem Zeitpunkt der Flucht und Vertreibung von tausenden Palästinensern....

Sehenswürdigkeiten in Ramla

Ramla
Ramla Zisternen von Ramla - Foto: Wikipedia - Autor: Deror_avi - Lizenz: s.u.


Ramla ist eine Stadt mit reicher Geschichte, die zahlreiche Spuren hinterlassen hat. Zum einen ist es die jüngste Geschichte - vor 1948 - dem Zeitpunkt der Flucht und Vertreibung von tausenden Palästinensern. Zum anderen gibt es Spuren aus der Zeit der Kreuzfahrer, die hier eine Burg und eine Kirche errichteten. Ein Highlight für einen ausgedehnten Besuch ist der etwa acht Kilometer entfernte Tell Gezer. Hier befinden sich die Ruinen der antiken Stadt Gezer - eine Stadt aus dem....

Weitere Informationen zu den Sehenswürdigkeiten in Ramla in Israel finden Sie hier....!


Quellennachweis:

Ramla
Ramla ...ehem. Turm der Moschee in Ramla - Weiße Moschee, aus der Mamlukenzeit - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


1.: Die Informationen zur Geschichte von Ramla basieren auf dem Artikel Ramla (Stand vom 05.10.2021) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz [34 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

2.: Der Artikel zur Geschichte der Zisterne von Ramla stammt aus der Wikipedia, zuletzt abgerufen am 18.12.2021!

Die Fotodateien "Eyecatcher: Synagoge in Ramla - Autor: Heritage Conservation Project Ramla Lod Pikiwiki Israel" - "Eyecatcher: Altstadt von Ramla - Autor: Niere 1985" - "Ramla vom Weißen Turm aus gesehen mit den östlichen Hügeln um Modi'in im Hintergrund; ....die frühere Johannesbasilka (Blick in das Kirchenschiff) - heute die Große Moschee; (2 Fotos) - Autor: NIR 1985" - "Ramla City Hall - im Vordergrund eine Sculpture von Richard Shilo - Autor: Dr. Avishai Teicher Pikiwiki Israel" - "Große Moschee in Ramla; (2 Fotos) - Autor: Etan Ya'aran" - "...ehem. Radwan Hammam in Ramla - Autor: Heritage Conservation Project Ramla Lod Pikiwiki Israel" - "Heichal Hatarbut in Ramla - Autor: Nadavh2" - "Ruinen der Weißen Moschee; Zisternen der Weißen Moschee in Ramla; Zisternen von Ramla; (3 Fotos) - Autor: Deror_avi" sind unter der Lizenz Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported verfügbar.


Fotos aus Ramla

-Anzeige-





Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen