Sie sind hier: Startseite » Nord-Israel » Safed

Safed

Safed
Safed Stadt Safed - Foto: Wikipedia - Autor: Matic18 - Lizenz: s.u.



Überblick

Safed
Safed ...ein Kenotaph in einer Synagoge von Safed



Weiter geht unser Besuch zur mystischen Stadt Safed, dem einstigen Zentrum der Kabbala. Die Stadt liegt auf einer Anhöhe und von hier aus bietet sich ein wunderbares Panorama über den See Genezareth. Safed liegt in Galiläa im Norden von Israel. Im Jahr 2003 hatte die Stadt etwa 26.600 Einwohner. Große Bedeutung erlangte Safed als ein wichtiger Ort jüdischer Gelehrsamkeit. Safed, das ein Zentrum kabbalistischer Mystik war, gilt neben Jerusalem, Tiberias und Hebron als „heilige“ jüdische Stadt. Um das Jahr 1550 lebten hier annähernd 10.000 Juden, von denen viele 1492 während der Reconquista aus Spanien geflohen waren.





Safed

Safed
Safed Kiryat Hamanim Safed - Foto: Wikipedia - Autor: Carlos der Große - Lizenz: s.u.


Safed (hebräisch: Tzefat; arabisch: Safad) ist eine 840 Meter hoch gelegene Stadt in Galiläa im Nordbezirk Israels. Sie befindet sich auf einem der höchsten Berge des oberen Galiläa. Im Dezember 2016 hatte die Stadt etwa 33.600 Einwohner. Safed ist eine der vier Heiligen Städte im Judentum, zusammen mit Jerusalem, Hebron und Tiberias. Bedeutung erlangte Safed als ein wichtiger Ort jüdischer Gelehrsamkeit und war lange Zeit ein geistiges Zentrum der Kabbala. Hier in Safed wurde u.a. auch Mahmud Abbas geboren (* 26. März 1935 in Safed, Galiläa), der ein führender Politiker der palästinensischen Fatah-Bewegung ist. Seit November 2004 ist er Vorsitzender der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), seit dem 15. Januar 2005 Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde und seit dem 23. November 2008 Präsident des Staates Palästina.



Safed-40

...ehemalige Festung der Kreuzfahrer und Mamelucken in Safed - eingebunden über Wikimedia Commons


Kreuzfahrer in Safed

Safed
Safed Ruinen der Kreuzfahrerfestung in Safed - Bildquelle: Wikipedia -Autor: Bukvoed - Lizenz s.u.


Nach dem Ersten Kreuzzug errichteten die Kreuzfahrer hier im Jahr 1102 eine Burg. Diese wurde nach der Schlacht von Hattin (1187) von Sultan Saladin belagert und ihm am 6. Dezember 1188 gegen freien Abzug der Garnison nach Tyros übergeben. Nach dem Kreuzzug Theobalds von Champagne erneuerten französische Templer 1240 die Burg, die aber um 1266 endgültig von den Mamelucken erobert wurde. Sie machten Safed zur Hauptstadt des nördlichen Galiläa. Im 16. Jahrhundert wurde Safed unter osmanischer Herrschaft zur „jüdischen“ Stadt. Viele berühmte jüdische Gelehrte, unter ihnen die bedeutenden Rabbiner Josef Karo, Moses Cordovero und Isaak Luria siedelten sich hier an und festigten den Ruf Safeds als Zentrum der Kabbala.


Safed
Safed ...arabische Bauern bringen ihre Erzeugnisse in die Stadt Safed, 1939 - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Kunstzentrum

Safed
Safed Impressionen


Bereits im Jahr 1563 wurde hier die erste hebräische Druckerei Palästinas gegründet. Im 17. Jahrhundert war Safed eine der Hochburgen der messianischen Bewegung Sabbatai Zwis (Sabbatianismus). Von hier stammt eine von Sabbatai Zwis Frauen. Im 18. Jahrhundert ging die Zahl der jüdischen Bevölkerung zurück und erreichte ihren Tiefststand während der britischen Mandatszeit. Zur Zeit des Israelischen Unabhängigkeitskrieges im Jahre 1948 lebten in Safed 12.000 Araber und 1.700 Juden. Im Mai 1948 floh die arabische Bevölkerung aus der Stadt. Seitdem ist Safed eine rein jüdische Stadt. Nach der Gründung des Staates Israel hatte Safed den Status einer Entwicklungsstadt. In den 1950er und 1960er Jahren war Safed das Kunstzentrum von Israel.


Künstlerkolonie

Safed
Safed Altstadt von Safed


Die Künstlerkolonie wurde in der Altstadt von Safed gegründet. Es wurde ein Zentrum der Kreativität, das führende Künstler aus dem ganzen Land anzog, unter ihnen Yosl Bergner, Moshe Castel und Menachem Shemi. Einige der besten Kunstgalerien in Israel waren hier beheimatet. Zu Ehren der Eröffnung des Glitzenstein Art Museum im Jahr 1953 spendete die Künstlerin Mane Katz acht ihrer Gemälde der Stadt Safed. Während dieser Zeit entwickelte sich Safed auch als musikalisches Zentrum des Landes. Safed wurde als Klezmer-Hauptstadt der Welt gefeiert- hier fand jährlich das berühmte Klezmer-Festival statt, das Top-Musiker aus der ganzen Welt anzog. [1]


Altes jüdisches Viertel

Safed
Safed Abuhav Synagoge - Foto: Wikipedia - Autor: Roylindman - Lizenz: s.u.


Der Zitadellenhügel erhebt sich östlich der Altstadt und ist nach der großen Kreuzritterburg und späteren Mamelukenfestung benannt, die dort im 12. und 13. Jahrhundert erbaut wurde und bis zur völligen Zerstörung durch das Erdbeben von 1837 intakt blieb. Die Ruinen sind noch gut sichtbar. Am Westhang unter den Ruinen der Burg steht die ehemalige britische Polizeistation, die noch immer von Einschusslöchern aus dem Krieg von 1948 übersät ist. Das alte jüdische Viertel nimmt fast die ganze nördliche Hälfte der Altstadt ein und ist der Ort, an dem der größte Teil der jüdischen Bevölkerung vor dem Krieg von 1948 lebte. Aufgrund seiner 32 Synagogen wird es heute auch Synagogenviertel genannt. Hier sind die wichtigsten Sehenswürdigkeiten: Die beiden Ari-Synagogen sind nach dem Rabbi Isaac Luria (1531 – 1573) benannt.


Sehenswürdigkeiten

  • Ashkenazi Ari Synagoge;
  • Sephardic Ari Synagoge;
  • Abuhav Synagoge, benannt nach dem talmudischen Gelehrten Isaac Aboab in Hebräisch Yitzhak Abuhav (geb.: Ende des 14. Jahrhunderts in Spanien);
  • Alsheich Synagoge, benannt nach Moshe Alsheich (1508 – 1593);
  • Yosef Caro Synagoge, benannt nach Joseph Karo (1488 – 1575);
  • Breslov Synagoge, benannt nach Nachman of Breslov (1772 – 1810);
  • Hameiri Museum, Dokumentation einer jüdischen Siedlung in Safed in einem Haus aus dem 16. Jahrhundert;
  • Old Jewish cemetery;

Klezmer

Safed
Safed ...kleine Gassen im Ort...


Klezmer (jiddisch/hebräisch „kli zemer“ - zu deutsch: Musikinstrument, wörtl.: „Gefäß des Liedes“) ist eine aus dem aschkenasischen Judentum stammende Volksmusiktradition. Etwa um das 15. Jahrhundert entwickelten klezmorim oder klezmerim genannte Volksmusikanten eine Tradition weltlicher (nichtliturgischer) jüdischer Musik. Sie orientierten sich an religiösen Traditionen, die bis in biblische Zeiten zurückreichten; ihre musikalische Ausdrucksweise entwickelte sich indessen weiter bis in die Gegenwart. Das Repertoire besteht vor allem aus Musik zur Begleitung von Hochzeiten und anderen Festen. Ursprünglich bezog sich der Begriff klezmer (Plural klezmorim) auf die Musiker. Erst seit Beginn des Revivals, der Wiederentdeckung dieser Musik in den USA in den 1970er Jahren, findet der Begriff Anwendung zur Bezeichnung des musikalischen Genres. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde diese Musik zumeist „jiddische“ Musik genannt. Unter Klezmer versteht man eher instrumentale Musik.




Safed
Safed ...ehemalige Moschee in Safed... - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Ein wichtiger Wirtschaftszweig ist heute wegen des historischen Erbes und wegen der Höhenlage (um 800 m ü. NN) der Tourismus. Im Zuge der Israel-Libanon-Krise 2006 schlugen auch in Safed Katjuscha-Raketen ein, die die Hisbollah-Miliz im Südlibanon abgefeuert hatte. Unter anderem wurden ein Krankenhaus und eine Schokoladenfabrik getroffen.


Quellennachweis:


1.: Die Informationen zur Geschichte von Safed basieren auf dem Artikel Safed (Stand vom 11.01.2008) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz [34 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Die Fotos "Titelfotos: Safed Altstadt - Autor: PMATAS - View of modern Safed - Autor: Beny Shlevich" - "Ruinen der Kreuzfahrerfestung in Safed - Autor: Bukvoed" - "Kiryat Hamanim Safed - Autor: Carlos der Große" - "Abuhav Synagoge in Safed - Autor: Roylindman" - "Stadt Safed - Autor: Matic18" sind lizenziert unter der Creative Commons "Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported" Lizenz.


Fotos aus Safed

-Anzeige-





Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren