- Anzeige -

Gath (Tell es-Safi)

Gath (Gat)

Ruinen der ehem. Philisterstadt Gath (Tell es-Safi) - Foto: Wikipedia - Autor: Ori~ - Lizenz: s.u.




Überblick

Pentapolis

Fünfstädtebund der Philister - Grafik: Wikipedia (gemeinfrei)



Eine weitere Stadt der Philister aus dem 14. - 8. Jahrhundert v. Chr. ist Gath (auch Gat genannt), deren Überreste auf dem Hügel Tell es-Safi (arabisch: Tall aṣ-Ṣāfī) gefunden wurden. Der Tell es-Safi ist ein Siedlungshügel östlich der Stadt Aschdod in Israel. Nördlich des Hügels entspringt der Bach Nahal Tsofita, der bald in den Bach Nahal HaEla aus dem nordöstlich gelegene Elah-Tal (Terebinthental) mündet. Etwa 8 Kilometer nördlich liegt der Tell Miqne, wo man die biblische Stadt Ekron vermutet, auch ein Ort der Pentapolis (Fünfstädtebund).




Geschichte

Gath (Gat)

Tell es-Safi - Foto: Wikipedia - Autor: Ori~ - Lizenz: s.u.


Der Tell wird mit der biblischen Stadt Gath identifiziert, aus der der riesige Philister Goliath gestammt haben soll. Diese Vermutung äußerte James Porter, nach einer Reise durch Philistäa, bereits im Jahr 1857. Erste Grabungen führten 1899 Frederick J. Bliss und Robert A. S. Macalister im Auftrag des britischen Palestine Exploration Fund durch. Im Jahr 1996 startete Prof. Aren Maeir von der Bar-Ilan-Universität ein groß angelegtes Grabungsprojekt. 2005 wurde bei den Grabungen eine Tonscherbe mit zwei mutmaßlich indoeuropäischen Namen entdeckt, geschrieben in einer frühen kanaanäischen Schrift, die Ähnlichkeiten mit dem Namen Goliath aufweisen. 2010 wurde ein philistinischer Tempel entdeckt, in dessen Innenraum zwei Säulenbasen aufgefunden wurden.


Gath (Gat)

Tell es-Safi - Foto: Wikipedia - Autor: Ori~ - Lizenz: s.u.


Erste Siedlungsspuren stammen aus dem Chalkolithikum. Größere Baustrukturen stammen aus der Spätbronzezeit (ca. 1500 – 1200 v. Chr.) sowie aus der Eisenzeit I und IIB (ca. 1200 – 700 v. Chr.). In das 9. Jahrhundert zu datieren ist ein Hörneraltar, der bei Grabungen im Jahr 2011 gefunden wurde. Vermutlich vom Ende des 9. Jahrhunderts stammt ein Graben, der um den Tell herum identifiziert werden konnte. Eventuell bezeugt er die Belagerung und Eroberung Gaths durch König Hasael von Damaskus. Das Fehlen von Funden der Eisenzeit IIC hingegen lässt sich mit der assyrischen Eroberung und Zerstörung der Stadt durch Sargon II. etwa 711 v. Chr. in Verbindung bringen.



Tel-gath-tel-tsafit-schafherde-a

Tel Tsafit (Tell es-Safi) - Schafherde - eingebunden über Wikimedia Commons

Gath (Gat)

Tell es-Safi - Foto: Wikipedia - Autor: Ori~ - Lizenz: s.u.


Danach scheint der Hügel für längere Zeit unbewohnt gewesen zu sein. In byzantinischer Zeit (4. – 7. Jahrhundert) existierte in der Umgebung ein kleineres Dorf namens Saphita, das auf der Mosaikkarte von Madaba genannt wird. Später errichteten die Kreuzfahrer Mitte des 12. Jahrhunderts die Burg Blanche Garde. In diesem Areal befindet sich heute ein muslimischer Friedhof. Er geht zurück auf die Bewohner des arabischen Dorfes, das nach der Kreuzfahrerzeit bis 1948 bestand. Während des Palästinakrieges 1948/49 wurde die arabische Bevölkerung im Juli 1948 durch israelische Soldaten der Givati unter dem Kommando von Schimon Avidan aus dem Dorf vertrieben [1].


Kreuzfahrerfestung Blanche Garde

Tell es-Safi

Reste der Kreuzfahrerburg Blanche Garde - Foto: Wikipedia - Autor: Bukvoed - Lizenz: s.u.


Blanche Garde (franz.; lat.: Alba Specula für „weiße Aussicht“) ist eine Kreuzfahrerburg im heutigen Israel. Die Burg liegt auf dem Tell es-Safi, dem antiken Gath, etwa auf halbem Wege zwischen Jerusalem und Aschkelon. Den Siedlungshügel selbst nannten die Kreuzfahrer Mons Clarus („heller Berg“). Die Burg wurde um 1138, spätestens 1142, vom Kreuzfahrerkönig Fulko innerhalb von dessen Krongut errichtet. Wie die zuvor errichteten Burgen Ibelin und Gibelin diente sie dem Zweck, den Machtbereich der fatimidischen Festungsstadt Aschkelon einzudämmen.


Tell es-Safi

...auf dem Hügel befand sich die Kreuzfahrerburg Blanche Garde - Foto: Wikipedia - Autor: Bukvoed - Lizenz: s.u.


Mit dem Fall Aschkelons an die Kreuzfahrer 1153 wurde Blanche Garde Teil der Grafschaft Jaffa und Aschkelon gelangte in den Besitz des späteren Königs Amalrich I. Dieser erhob Blanche Garde 1166 zu einer eigenständigen Herrschaft und vergab es als Lehen an Walter III. Brisebarre, der dafür seine Lehensherrschaft Beirut an den König verkaufte. Als Walter starb, übernahm anscheinend sein jüngerer Bruder Bernard (1186 als Herr von Blanche Garde belegt) das Lehen, während Walters Sohn Gilles (1198 – 1220 belegt) wohl noch minderjährig war. 1253 ist Gilles' Sohn Raoul († nach 1265) als Herr von Blanche Garde urkundlich belegt.


Gath (Gat)

Kreuzfahrerburg Blanche Garde auf dem Tell es-Safi - Foto: Wikipedia - Autor: Avishai Teicher via the PikiWiki - Israel free image collection project - Lizenz: s.u.


1265 übernahm der staufertreue Baron Amalrich Barlais die Herrschaft Blanche Garde, die schließlich von den Mameluken erobert wurde. Die Überreste der Burg wurden bis heute nicht archäologisch untersucht, da sich auf ihnen ein islamischer Friedhof befindet. Die Burganlage bestand als Ringburg zunächst im Wesentlichen aus einer einzigen Umfassungsmauer, die eine Fläche von ca. 16 mal 16 Metern umschloss. An den Ecken war sie mit insgesamt vier Türmen bewehrt. Dieser einfache Burgentyp war bereits bei den Römern, Byzantinern und Umayyaden gebräuchlich und war schnell und kostengünstig zu errichten. Nach dem Fall von Aschkelon im Jahre 1153 wurde die Burg erweitert und verstärkt [2].


Tel-Tsafit-2-41557

Tel Tsafit (Gath), Israel - eingebunden über Wikimedia Commons

Gat (Bibel)

Gath (Gat)

Tel Zafit (Tell es-Safi) - Foto: Wikipedia - Autor: Ori~ - Lizenz: s.u.


Gat oder Gath ist eine Stadt, die mehrfach im Alten Testament genannt wird. Die Stadt soll auf dem Gebiet der Philister im Elahtal zwischen den Orten Gaza und Aschdod gelegen haben. Sie soll über andere Orte und Dörfer in der Umgebung regiert haben, wie zum Beispiel Achis. Die Stadt wird bereits in den Amarna-Briefen (14. Jahrhundert v. Chr.) als Jerusalem benachbarter Kanaanäischer Stadtstaat erwähnt, ihr König war damals Šuwardata. Juan-Pablo Vita nimmt auf Grund paläographischer Studien an, dass ein Schreiber aus Gezer den Brief des Šuwardata verfasste. Dieser Schreiber war auch für die verbündeten Herrscher von Ginti-kirmil und Aschdod tätig.


Gath (Gat)

Tel Tsafit (Gath), Israel - Foto: Wikipedia - Autor: Bukvoed - Lizenz: s.u.


Nach dem Buch Josua im Alten Testament war Gat ein Teil des Fünfstädtebundes der Philister, der aus den Städten Gat, Gaza, Aschdod, Ekron und Aschkelon bestanden haben soll und vermutlich sogar sein Zentrum. Nach dem Buch Samuel hießen die Könige von Gat zur Zeit Davids Maoch und sein Sohn Achisch, dessen Vasall David einst war (1 Sam 27,2-9 EU). Achisch führte das Bündnis der fünf Philister-Städte in der Schlacht gegen Saul, von der David profitierte (1 Sam 29 EU). In assyrischen Annalen Mitte des 8. Jahrhunderts wird Gat nur noch als Kleinstadt genannt, die von Aschdod beherrscht wurde. Gat wurde um 830 v. Chr. von König Hasael von Damaskus erobert und zerstört (2 Kön 12,18 EU). Jüngere Teile der Bibel erwähnen sie nicht mehr.


Tel Tsafit National Park

Tel Tsafit National Park


Der Staat Israel besitzt viele Nationalparks, darunter auch den erst vor ein paar Jahren eröffneten Tel Tsafit National Park. Der Tel Tsafit (Tell es-Safi) ist ein Hügel, der einen Teil der antiken Straße Via Maris (Meeresstraße) kontrollierte, die Ägypten mit Damaskus verband. Die südliche Küstenebene und die den Park umgebende Schefela-Tiefebene sind von hier aus gut zu überblicken. Der Hügel enthält Reste von Siedlungen aus der frühen mittleren und späten kanaanäischen Periode, sowie Spuren während der Herrschaft der Assyrer, Perser, Römer, Kreuzfahrer und der Osmanen bis zur Gegenwart. Im Nationalpark gibt es neben den Natur- und Kulturschätzen auch einen etwa 3 Kilometer langen Trail, der die wichtigsten Sehenswürdigkeiten miteinander verbindet.

Weitere Informationen zum Tell es-Safi in Südwest-Israel finden Sie hier....!


Gaza

Gaza (Stadt)

Ansicht der Stadt Gaza 1850-1851, Lithographie von Charles William Meredith van de Velde - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Der Gazastreifen ist ein Küstengebiet am östlichen Mittelmeer zwischen Israel und Ägypten mit Gaza-Stadt als Zentrum. Der Gazastreifen hat circa 2 Millionen Einwohner. Das Land in diesem Gebiet ist uraltes Kulturland ähnlich der Umgebung um Aschdod und Aschkelon. Die wichtige Verkehrsader Via Maris zwischen Ägypten und Damaskus führte u.a. durch dieses Gebiet und die Stadt Gaza gehörte zum Volk der Philister. Heute ist der Gazastreifen ein Teil der Palästinensischen Autonomiegebiete....

Weitere Informationen zum Gazastreifen und zu Gaza-Stadt finden Sie hier....!


Quellennachweis:


1.: Die Informationen zur Geschichte des Tell es-Safi in Israel basieren auf dem Artikel Tell es-Safi (Stand vom 21.01.2014) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz [34 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar. Die Fotodateien "Titelfoto: Tel Zafit; Ruinen der ehem. Philisterstadt Gath; Tell es-Safi; 5 Fotos - Autor: Ori~" - "Kreuzfahrerburg Blanche Garde auf dem Tell es-Safi - Autor: Avishai Teicher via the PikiWiki - Israel free image collection project" - "Reste der Kreuzfahrerburg Blanche Garde; Hügel mit der Kreuzfahrerburg Blanche Garde; Tel Tsafit (Gath), Israel; 3 Fotos - Autor: Bukvoed" sind unter der Lizenz Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported verfügbar.

2.: Informationen zur Kreuzfahrerfestung Blanche Garde in Südwest-Israel stammen aus der Wikipedia, zuletzt abgerufen am 10.01.2017!


Fotos aus Tell es-Safi





Avdat Stadt Rom Vatikanstaat Bethlehem Banyas Apostel Paulus Tel Aviv Jaffa Megiddo Tempelberg und Felsendom Nord-Israel Altstadt von Jerusalem Dominus Flevit Jüdisches Viertel Synagoge Korazim Via Dolorosa Taba Insel Rhodos Kirche der Franziskaner Klagemauer Wüste Zin Aqaba Kirche des Heiligen Grabes Armenisches Viertel Kapernaum Khirbet el Mafjir Umgebung von Bethlehem Höhlen von Qumran Eilat Caesarea Christliches Viertel Ephesus St. Peter in Gallicantu Tel Dan Aschkelon


-Anzeige-