- Anzeige -

Masada

Masada

Foto: Pixelio.de - Fotograf: I. Friedrich




Überblick

Masada

Plateau-Station der Kabinenbahn - Bildquelle: Wikipedia (Public domain)



Im Südosten des Staates Israel befindet sich die von König Herodes zwischen 40 - 30 v. Chr. errichtete Bergfestung Masada (hebräisch: "Mezadá" - Festung). Nach dem Tod des Königs wurde hier eine römische Garnison stationiert und um 66 n. Chr. wurde die Festung in den Bergen Judäas von den Sikariern (jüdisch militante Gruppe) eingenommen. Später siedelten sich auch Rebellen anderer jüdischer Gruppierungen hier an. Sie befindet sich in Israel am Südwestende des Toten Meeres. Das Felsplateau und die Umgebung des Bergkegels ist heute ein israelischer Nationalpark. Masada spielte neben den Festungen Herodion (Westjordanland) und Machaerus (Jordanien) eine wichtige Rolle im Jüdischen Krieg. Auf dem Plateau befindet sich ein Palast Herodes des Großen (Nordpalast).

Geschichte

Masada

Masada und die Römerrampe - Bildquelle: Wikipedia - Autor: Berthold Werner - Lizenz s.u.


Nach Flavius Josephus, einem römischen Geschichtsschreiber aus dem ersten Jahrhundert n. Chr., befestigte Herodes der Große (73 - 4 v. Chr.) das Plateau zwischen 37 und 31 v. Chr. als Zufluchtsort für sich selbst und seine Familie im Falle eines Aufstandes. Es wurde eine Kasematten-Mauer um die Spitze der Hochebene gebaut und durch insgesamt 40 Türme verstärkt. Innerhalb der Festung Masada wurden Magazine, Kasernen, ein Zeughaus und Zisternen angelegt. Weiterhin baute Herodes einen Palast am Abhang des Gipfels, den sogenannten Nordpalast.





Tod von Herodes

Masada

Palast von Herodes dem Großen in Masada - Modell des Nordpalastes - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Drei schmale, gewundene Pfade (einer davon wird auch heute noch als Schlangenpfad bezeichnet) führten vom Wadi aus nach oben zu den stark befestigten Toren. Die gesamte Anlage der Festung galt seinerzeit als uneinnehmbar. Nach dem Tod von Herodes wurde hier eine römische Garnison stationiert. Um 66 n. Chr., unmittelbar zu Beginn des ersten jüdisch-römischen Krieges, nahm eine Gruppe jüdischer Extremisten (Sikarier) die Festung in Besitz. Nach der Zerstörung des Zweiten Tempels (70 n. Chr.) in Jerusalem durch Titus, flüchteten jüdische Rebellen und ihre Familien auf den Gipfel.






CableCarToMasada
Seilbahn zum Felsenplateau von Masada - eingebunden über Wikimedia Commons

Belagerung

Masada

Festung Masada - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Die einzigen geschichtlichen Quellen über die Belagerung und den endgültigen Sieg der Truppen von Titus stammen aus den Büchern von Flavius Josephus. Nach den modernen Interpretationen der Werke des Josephus waren die Sikarier eine extremistische Splittergruppe der Zeloten. Ziel des Aufstandes war die Befreiung von der römischen Herrschaft in Judäa. Die Sikarier auf Masada wurden von Elazar ben Ya'ir angeführt. Ab 72 n. Chr. marschierte der römische Statthalter von Judäa Lucius Flavius Silva nach Masada mit der römischen Legion X Fretensis und belagerte die Festung. Nach mehreren gescheiterten Versuchen, die Festung einzunehmen, errichtete der Feldherr einen Belagerungsring rund um das Plateau, damit jedwede Flucht der eingeschlossenen Zeloten von vornherein verhindert wurde.


Niederlage in Masada

Masada

Basis des Feldlagers der 10. Legion - Bildquelle: Wikipedia (Public domain)


Weiterhin richteten sie verschiedene Feldlager für ihre Truppen ein, deren Grundbasis noch heute sichtbar ist. Sodann bauten die Römer eine Rampe an die Westseite des Plateaus. Tausende Tonnen Steine und Erde wurden allmählich zu einer immer höher aufsteigenden Rampe aufgeschüttet. Nach etwa drei Monaten wurde die Rampe im im Frühjahr 73 fertiggestellt und die Belagerer konnten nun endlich die Mauer der Festung mit einem Rammbock durchstoßen. Als die Römer nun in die Festung eindrangen, fanden sie keine Überlebenden mehr vor. Die Verteidiger hatten sich selbst getötet, um der Sklaverei zu entgehen. Lediglich zwei Frauen und fünf ihrer Kinder überlebten, weil sie sich vor dem Selbstmord in einer Zisterne versteckt hatten. Diese Tat machte Masada zum Symbol des jüdischen Freiheitswillens.


Masada heute

Masada

Ruine der byzantinischen Kirche aus dem Mittelalter - Bildquelle: Wikipedia - Autor: Talmoryair - Lizenz s.u.


Nach dem Fall der Festung Masada blieb die Stätte lange Zeit verlassen. Im 5. und 6. Jahrhundert war der Berg durch christliche Mönche besiedelt. Sie erbauten eine Kirche, die zu den frühesten Kirchen im südlichen Judäa gehört. Einige Reste dieses Baus sind bis heute erhalten. Die Festung geriet nun allmählich in Vergessenheit, bis sie im Jahre 1838 wiederentdeckt wurde. Ausgegrabungen fanden in den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts unter der Leitung von Yigael Yadin statt. Obwohl Masada lange vergessen war und außerdem die historische Zuverlässigkeit der Berichte von Flavius Josephus umstritten ist, konnte die Überlieferung eine große Wirkung entfalten.


Wichtige Attraktion

Masada

Bäder aus der Zeit des Herodes - Bildquelle: Wikipedia (gemeinfrei)


Der Mythos von Masada wurde ein wichtiger Bestandteil der zionistischen Ideologie. Die auf dem Plateau befindliche Synagoge von Masada wird heute gerne für Bar Mitzvahs genutzt. Masada ist eine wichtige Attraktion für Touristen, die das Tote Meer, die Wüste Negev und die nahe gelegene Oase En Gedi besuchen. Im Jahre 2001 wurde Masada in die Liste des Weltkultur- und Naturerbes der Menschheit der UNESCO aufgenommen.

Weitere Informationen zur Wüstenfestung Masada in Israel auf der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO finden Sie hier....!


Quellennachweis:


Die Fotos "Ruine der byzantinischen Kirche aus dem Mittelalter - Autor: Talmoryair" - "Masada und die Römerrampe - Autor: Berthold Werner" stammen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar. Diese Dateien wurden unter den Bedingungen der Creative CommonsNamensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported“ Lizenz veröffentlicht.

Das Titelfoto "Masada" stammt aus der Bildquelle: © Fotograf: I. Friedrich/ PIXELIO.DE


Fotos aus Masada





Avdat Stadt Rom Vatikanstaat Bethlehem Banyas Apostel Paulus Tel Aviv Jaffa Megiddo Tempelberg und Felsendom Nord-Israel Altstadt von Jerusalem Dominus Flevit Jüdisches Viertel Synagoge Korazim Via Dolorosa Taba Insel Rhodos Kirche der Franziskaner Klagemauer Wüste Zin Aqaba Kirche des Heiligen Grabes Armenisches Viertel Kapernaum Khirbet el Mafjir Umgebung von Bethlehem Höhlen von Qumran Eilat Caesarea Christliches Viertel Ephesus St. Peter in Gallicantu Tel Dan Aschkelon


-Anzeige-