- Anzeige -

Aschkelon National Park

Aschkelon - National Park

Archäologische Stätten von Aschkelon - Foto: Wikipedia - Autor: Ronen Marcus Pikiwiki Israel - Lizenz: s.u.




Überblick

Aschkelon - National Park

Archäologischer Park Aschkelon, Israel - Foto: Wikipedia - Autor: Bukvoed - Lizenz: s.u.



Am südlichen Stadtrand befindet sich am Meer ein archäologischer Park mit den Ruinen der antiken Siedlungen. Aschkelon war von der Mittleren Bronzezeit bis ins Mittelalter eine wichtige Handelsstadt und ein wichtiger befestigter Platz an den Verkehrswegen zwischen Ägypten und Palästina. Die alte Seehafenstadt Aschkelon stammt aus der Jungsteinzeit. Im Laufe ihrer Geschichte wurde die Stadt von den alten Ägyptern, den Kanaanitern, den Philistern, den Assyrern, den Babyloniern, den Griechen, den Phöniziern, den Hasmonäern, den Römern, den Persern, den Arabern und den Kreuzfahrern beherrscht. Im Jahr 1270 zerstörten die Mamelucken die Kreuzfahrerfestung und damit auch die Siedlung außerhalb der Mauern.




Aschkelon National Park

Aschkelon - National Park

Archäologischer Park Aschkelon, Israel - Foto: Wikipedia - Autor: Bukvoed - Lizenz: s.u.


Eine Sehenswürdigkeit ersten Ranges ist der Aschkelon National Park. Der Park befindet sich am Ufer des Mittelmeers südwestlich der Stadt Aschkelon- im Herzen des alten Aschkelon. Der National Park ist von einer Mauer umgeben, die gegen Mitte des 12. Jahrhunderts vom Fatimidischen Kalifat erbaut wurde. Die Mauer war ursprünglich 2.200 Meter lang, 50 Meter breit und 15 Meter hoch. Die Überreste der Mauer befinden sich im östlichen und südlichen Teil des Nationalparks. Die antike Stätte enthält archäologische Überreste der verschiedenen Zivilisationen, die in der Gegend lebten (siehe Fünfstädtebund). Außer der fatimidischen Mauer sind noch die kanaanäischen Erdwälle sichtbar.


Aschkelon - National Park

...römische Hinterlassenschaften - Foto: Wikipedia - Autor: Abraham - Lizenz: s.u.


Der Aschkelon National Park enthält weiterhin byzantinische Ruinen, Reste der Kreuzfahrerstadt und römische Ruinen, darunter zahlreiche Sarkophage. Der größte Hundefriedhof in der Antike wurde in Aschkelon entdeckt. Im Jahr 1986 wurden in Aschkelon Ruinen von Bädern des 4. bis 6. Jahrhunderts n. Chr. gefunden. Die Badehäuser sind vermutlich für die Prostitution verwendet worden. Hier fand man die sterblichen Überreste von fast 100 meist männlichen Säuglingen, die in einem Abwasserkanal unter dem Badhaus lagen, was zu Vermutungen führte, dass Prostituierte ihre unerwünschten Neugeborenen dort „entsorgt“ hatten.



Ashkelon – The Canaanite city gate (2)

Aschkelon National Park - Umgebung des kanaanäischen Stadttors in Aschkelon - eingebunden über Wikimedia Commons

Byzantinische Kirche

Aschkelon - National Park

Byzantinische Kirche - Foto: Wikipedia - Autor: Ori~ - Lizenz: s.u.


Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten im Aschkelon National Park zählen die Ruinen einer byzantinischen Kirche aus dem 4. Jahrhundert n. Chr. Der Kirchentyp ist eine Basilika mit einer Seitenlänge von 16 Meter und einer Raumbreite von 25 Meter. Das Kirchengebäude bestand aus einem Hauptschiff und zwei Seitenschiffen. Zwei Säulenreihen im Hauptschiff unterteilen den Kirchenraum und bilden die Seitenschiffe. Rechts und links der Apsis befinden sich zwei Räume, dia als Prothesis und Diaconicon bekannt sind. Im Süden des Gebäudes ist ein Gebetsraum und davor sind die Reste eines Baptisteriums zu finden.


Aschkelon - National Park

Byzantinische Kirche - Foto: Wikipedia - Autor: Ori~ - Lizenz: s.u.


Marmor-Säulen und Kapitelle, davon einige mit dem Symbol des Kreuzes, wurden in den Trümmern gefunden. Der Kirchboden war mit Marmorplatten ausgestattet, von denen viele bei den Ausgrabungen gefunden wurden. Viele Teile von Tessera (Plättchen aus Stein, Keramik, Erz, Blei, Terrakotta, Glas oder ähnlichen harten Materialien, mit denen man Mosaiken auslegt), die einmal eine dekorative Mosaikwand bildeten, wurden gefunden. Basierend auf einer Studie der künstlerischen Elemente dieser Kirche wurde ihre Errichtung auf das 4. Jahrhundert n. Chr. datiert. Im Jahr 1954 wurde die byzantinische Kirche von Y. Ori im Auftrag der Israelischen Antiquitätenbehörde ausgegraben.


Kanaanäisches Stadttor

Aschkelon - National Park

Kanaanäisches Stadttor - Foto: Wikipedia - Autor: Sarah Murray - Lizenz: s.u.


Wie bereits in den Informationen zum Hügel Tell Dan erwähnt, gibt es auch in Aschkelon ein kanaanäisches Stadtor, natürlich noch spektakulärer und von der Anlage her noch besser erhalten. Bei dem Tor soll es sich um das älteste gewölbte Tor der Welt handeln. Es besteht aus einem gewölbten Korridor mit gewölbten Öffnungen an beiden Enden. Das Tor wurde um etwa 1850 v. Chr. als Teil des Befestigungssystems der Stadt gebaut und ist vor allem aus Lehmziegeln mit einigen Kalksteinen errichtet worden. Das Stadttor ist etwa 15 Meter lang, über 2 Meter breit und fast 4 Meter hoch.


Aschkelon - National Park

Karte mit der Nachbildung der Stadt aus der Kreuzfahrerzeit

Überreste der Kreuzfahrerstadt

Aschkelon - National Park

Ruinen der Kreuzfahrerfestung Askelon - Foto: Wikipedia - Autor: Oren Rozen - Lizenz: s.u.


Auch die Überreste der Kreuzfahrerstadt können im Aschkelon National Park besichtigt werden. Die Schlacht von Ascalon fand am 12. August 1099 kurz nach der Einnahme von Jerusalem statt und gilt oft als die letzte Aktion des Ersten Kreuzzugs. Die von Gottfried von Bouillon geführte Kreuzfahrerarmee besiegte und vertrieb die zahlenmäßig überlegene fatimidische Armee und sicherte damit den Zugang nach Jerusalem. Da die Ritter sich nicht einigen konnten, wer die eroberte Stadt erhalten sollte, blieb Askalon unter fatimidischer Herrschaft und wurde bald die Operationsbasis für Invasionen in das Königreich Jerusalem.


Aschkelon - National Park

Kreuzfahrerfestung Askelon - Befestigung der Mauer zur Seeseite - Foto: Wikipedia - Autor: Abraham - Lizenz: s.u.


Viele Schlachten wurden in den folgenden Jahren geschlagen, bis die Stadt schließlich nach langer Belagerung 1153 von den Kreuzfahrern erobert wurde. Im Jahr 1187 belagerte ein muslimisches Heer unter Sultan Saladin die Kreuzfahrerstadt, sie zerstörten und verbrannten die Stadt und verfüllten ihren Hafen. Bereits 1192 - während des 3. Kreuzzuges - nahmen die Kreuzfahrer, geführt von Richard Löwenherz, die Stadt erneut ein. Nun wurde die Stadt noch sicherer gebaut- man befestigte sie mit einem Graben, einer Stadtmauer, vielen Türmen und vier Stadttoren. Das Seetor lag an der Küste im westlichen Bereich der Stadt, das Gaza-Tor im südlichen Bereich, das Jerusalem-Tor im östlichen und das Jaffa-Tor im nördlichen Bereich.


Aschkelon - National Park

Reste der Kreuzfahrerfestung - Foto: Wikipedia - Autor: Bukvoed - Lizenz: s.u.


Die Kreuzfahrerstadt bedeckte ungefähr 526.091 Quadratmeter Grundfläche. Die Mauern wurden auf einem Wall errichtet und waren bis zu 9 Meter hoch, insgesamt betrug die Gesamtlänge der Landmauer ungefähr 2,2 Kilometer, die der Seemauer ungefähr 1,2 Kilometer. Zur Befestigung der Stadtmauer wurden unter anderem römische Hinterlassenschaften genutzt, man erkennt das an den antiken Säulen, die teilweise aus der Mauer ragen. Das Seetor am Hafen bot die Möglichkeit, bei Angriffen auf die Stadt und einer drohenden Niederlage die Festung mit einem Schiff verlassen zu können. Die Mauer besaß allein vierundfünfzig Türme- eine Festung befand sich im südöstlichen Bereich. Die Mamelucken zerstörten diesen Ort nach dem Zusammenbruch des Kreuzfahrerreiches im Jahr 1270.


Kirche Santa Maria Viridis

Aschkelon - National Park

Kirche Santa Maria Viridis - Foto: Wikipedia - Autor: Hanay - Lizenz: s.u.


Die Kirche Santa Maria Viridis befand sich einst in der von Mauern umgebenen Stadt der Kreuzfahrer in Aschkelon. Die Kreuzfahrerstadt besaß einst fünf Kirchen. Diese Kirche mit dem Namen Santa Maria Viridis wurde in der byzantinischen Periode, im 5. Jahrhundert n. Chr. errichtet. Das Kirchengebäude wurde sowohl während der frühen muslimischen Epoche als auch später während der Kreuzfahrerzeit genutzt. Ursprünglich als Basilika erbaut, hatte die Kirche sechs Granit-Säulen für eine Galerie und ein geneigtes Dach. Das Regenwasser floss von der östlichen Apsis zum Taufbecken. Während der Kreuzfahrerzeit wurde das Gebäude umgebaut. Um eine kreuzförmig gewölbte Decke zu erhalten, wurden nur noch vier anstatt der sechs Säulen benötigt. Reste von Wandmalereien sind fragmentarisch erhalten- zu erkennen sind die Figuren von vier Heiligen mit Schriftrollen und griechischen Inschriften.


Aschdod

Aschdod

Statue von Samson in Aschdod - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Aschdod (englisch: Ashdod - lateinisch: Azotus) ist eine Großstadt im Südwestbereich von Israel und besitzt etwa 207.000 Einwohner (Stand 2007). Die Stadt liegt etwa 30 Kilometer südlich von Tel Aviv am Mittelmeer und ist eine der größten Städte in Israel. Aschdod, mittlerweile die fünftgrößte Stadt Israels, ist eine lebendige und dynamische Stadt mit einer sorgfältigen Stadtplanung, gepflegten Wohnvierteln, modernen öffentlichen Gebäuden und fortschrittlichen Infrastrukturen....

Weitere Informationen zur Küstenstadt Aschdod in Israel finden Sie hier....!


Quellennachweis:


1.: Die Informationen zur Geschichte von Aschkelon basieren auf dem Artikel Ashkelon (Stand vom 24.10.2016) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz [34 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar. Die Fotodateien "Titelfoto: 17478 Aschkelon; Kanaanäisches Stadttor; (2 Fotos) - Autor: Sarah Murray" - "Archäologische Stätten von Aschkelon - Autor: Ronen Marcus- Pikiwiki Israel" - "Archäologischer Park Aschkelon, Israel; Khan Museum; Kreuzfahrerfestung; (3 Fotos) - Autor: Bukvoed" - "Byzantinische Kirche; 2 Fotos - Autor: Ori~" - "Ashqelon Railway Station - Autor: Eden1996" - "Römischer Sarkophag in Aschkelon - Autor: Avishai Teicher via the PikiWiki - Israel free image collection project"- "Kirche Santa Maria Viridis - Autor: Hanay" - "...römische Hinterlassenschaften; Kreuzfahrerfestung Askelon; (2 Fotos) - Autor: Abraham" - "Ruinen der Kreuzfahrerfestung Askelon - Autor: Oren Rozen" sind unter der Lizenz Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported verfügbar.


Fotos aus Aschkelon





Avdat Stadt Rom Bethlehem Banyas Apostel Paulus Tel Aviv Jaffa Megiddo Tempelberg und Felsendom Nord-Israel Altstadt von Jerusalem Dominus Flevit Jüdisches Viertel Synagoge Korazim Via Dolorosa Taba Rhodos Kirche der Franziskaner Klagemauer Wüste Zin Aqaba Kirche des Heiligen Grabes Armenisches Viertel Kapernaum Khirbet el Mafjir Umgebung von Bethlehem Höhlen von Qumran Eilat Caesarea Christliches Viertel Ephesus St. Peter in Gallicantu Tel Dan Aschkelon


-Anzeige-