- Anzeige -

Britische Mandatszeit

Haifa

H.M.S. Repulse vor den Docks von Haifa - Marine Wache vor britischer Flagge, 1938 - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)




Überblick

Palästina

Col. T. E. Lawrence, Emir Abdullah, Air Marshal Sir Geoffrey Salmond, H. B. M. high commissioner Sir Herbert Samuel, Sir Wyndham Deedes und andere in Palästina, 1920/25 - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)



Die Britische Mandatszeit in Palästina dauerte von 1922 - 1947. Das Völkerbundsmandat für Palästina wurde nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches nach dem Ersten Weltkrieg auf der Konferenz von San Remo (Italien) 1920 an Großbritannien übertragen. Auf dem Mandatsgebiet entstanden später das heutige Israel und Jordanien, der Gazastreifen und das Westjordanland. 1923 wurde das Emirat Transjordanien abgetrennt, welches 1946 ein unabhängiges Königreich wurde. Auftrag des Mandats, das am 24. Juli 1922 ratifiziert wurde, war die Hilfe zur „Errichtung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina“. Dies unter der Bedingung, „dass nichts getan werden soll, was die bürgerlichen und religiösen Rechte bestehender nichtjüdischer Gemeinschaften in Palästina […] beeinträchtigen würde“ [2].




Eisenbahnknotenpunkt

Haifa

Palestine Railways & Operated Lines, Haifa 1931 - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Während der Zeit des britischen Mandats spielte die Stadt Haifa eine wichtige Rolle, weil dort – zum Teil noch nach der Beschränkung der Einwanderung durch die Briten – viele Flüchtlingsschiffe mit europäischen Juden vor Anker gingen. Die Stadt wurde ein Eisenbahnknotenpunkt. Neben der existierenden Schmalspurbahn über Nablus nach Dar'a und Damaskus wurden Normalspurbahnen nach Ägypten und Akko gebaut. Die Reparaturwerkstätten der Bahnen wurden in der Haifabucht gebaut, welche in dieser Zeit, bis zum Zweiten Weltkrieg, mit 2000 Arbeitern der größte Industriebetrieb Palästinas waren. Der moderne Hafen wurde ebenfalls in der Zeit fertiggestellt; er besteht seit 1933, als die britische Regierung begann, Haifa als wichtigen Marinestützpunkt auszubauen.


Haifa

Dritter Palästinensiischer National Kongress in Haifa während der britischen Mandatszeit im damaligen Palästina, 14. Dezember 1920 - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Er wurde wie viele Mittelmeerhäfen angelegt, ein Hafenbecken wird durch zwei Wellenbrecher geschützt und vertieft. Der Erdaushub wurde für Neulandgewinnung von neuen Hafen- und Bahnanlagen und den Bau einer breiten Durchgangsstraße benutzt. Weiterhin wurde eine Rohölleitung aus dem Irak und eine Ölraffinerie mit Ölverschiffungshafen in den Jahren 1936 - 1939 gebaut. Durch diese Großprojekte erst zogen tausende arabische Wanderarbeiter aus Nachbarländern nach Haifa. Auch der Zuzug von jüdischen Einwanderern verstärkte sich und erreichte ab 1933 Massenausmaße durch Flüchtlinge aus dem nationalsozialistischen Deutschland.



PikiWiki Israel 20841 The Palmach
Hafen von Haifa - Palmach, Einwanderung nach Israel - eingebunden über Wikimedia Commons

Haifa

Palmach - Einwanderung nach Israel - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Das wichtigste jüdische Viertel wurde Hadar Hakarmel, nahe der Festung. Gleichzeitig wurden jüdische Häuser auch auf dem Karmel-Steilhang und auf dem Kamm des Karmel Berges gebaut. Der Ankauf von Grund und Boden von arabischen Einwohnern durch Juden beschränkte sich auf zumeist landwirtschaftlich nicht nutzbare Böden, vor allem Sanddünen und Sümpfen, in Tälern und Ebenen. Dies führte zur geografischen Trennung der arabischen von der jüdischen Bevölkerung. Die Araber blieben in den bergigen Regionen, die jüdischen Bewohner siedelten in Ebenen, Sanddünen und auf Sumpfgelände. Die Sümpfe um die Mündung des Kishon-Flusses wurden trockengelegt und die Haifabucht weiter jüdisch besiedelt.


Haifa

...ehemalige Buchenwald-Häftlinge auf einem Schiff im Hafen von Haifa, 15. Juli 1945 - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Die enorme jüdische Einwanderung schuf sich ihre eigene Infrastruktur auf den Gebieten Schulwesen, Gesundheitswesen, Universität (Technion 1924). Die Infrastruktur, die von der britischen Herrschaft zur Verfügung gestellt wurde, besonders Schulen und Gesundheitseinrichtungen, kamen fast ausschließlich der arabischen Bevölkerung zugute. Durch die gesunkene Kindersterblichkeit führte es so zu einem starken Bevölkerungswachstum der arabischen Seite. Während des Zweiten Weltkriegs bombardierten auf der griechischen Insel Rhodos stationierte italienische Flugzeuge am 15. und 24. Juli sowie am 21. September 1940 Haifa. Ziele waren der Hafen und die großen Erdölraffinerien, an die die Pipeline aus dem Nord-Irak angeschlossen war. Die Bombardierungen verursachten Verluste unter der Bevölkerung, so am 24. Juli 50 Tote und am 21. September 39 Tote.


Haifa

Ansicht von Haifa vom Fuß des Mount Karmel, 1905 - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Die Bevölkerung von Haifa zählte 1922 24.000 Einw., davon 6.000 jüdische Einwohner; 1936 waren es schon 100.000 Einw., davon 50.000 jüdische Einwohner; 1947 etwa 140.000 Einw., davon 70.000 jüdische Einwohner; im Jahr der Staatsgründung nahm die Zahl er arabischen Bevölkerung von 70.000 im Vorjahr auf nur noch 22.500 Einwohner ab. Seit der Zeit der britischen Herrschaft als Mandat im Auftrag des Völkerbundes bildeten die Juden in der Stadt Haifa (ab 1936) wie auch in den Städten Jerusalem und Tel-Aviv-Jaffa, die Bevölkerungsmehrheit. Die UNO fasste am 29. November 1947 den Beschluss, das Mandatsgebiet Palästina in einen arabischen und einen jüdischen Staat zu teilen. Die jüdische Führung nahm den Beschluss an, die arabische Seite lehnte grundsätzlich ab.


Haifa

...verlassene arabische Stellungen während des Krieges 1948 in Haifa - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Am nächsten Tag begann der Krieg von Arabern gegen Juden. Nach dem Teilungsplan der UNO sollte Haifa Teil des zu gründenden jüdischen Staates sein. Es kam zu Auseinandersetzungen zwischen arabischen und jüdischen Siedlern in der Stadt. Der Irgun (war eine von 1931 bis 1948 bestehende terroristische zionistische Untergrundorganisation) terrorisierte die arabische Zivilbevölkerung. In der Nacht auf den 1. Januar 1948 ermordete die Hagana (war eine zionistische paramilitärische Untergrundorganisation in Palästina während des britischen Mandats (1920 - 1948) in einer „Vergeltungsaktion“ Dutzende arabische Arbeiter und ihre Familien aus Haifa in Balad al-Scheich und Hawassa. Sie sprengte Wohnhäuser, eine Garage, bombardierte arabische Wohnviertel und erschoss Zivilisten; Dutzende Araber wurden getötet [1].


Unabhängigkeitskrieg

Haifa

Unabhängigkeitsdenkmal in Haifa - Foto: Wikipedia - Autor: Dr. Avishai Teicher - Lizenz s.u.


Vorausgegangen waren Anweisungen der arabischen Führer an die arabische Bevölkerung, die Stadt zu verlassen. Die New York Times berichtete, „die Massenevakuierung, zum Teil aus Angst, zum Teil durch Anweisungen der arabischen Führer verursacht, hinterließ das arabische Quartier von Haifa als Geisterstadt….“ Am 14. April 1948 wurde, wie überall in Palästina, die britische Armee auch aus Haifa abgezogen und die Stadt wurde von jüdischen Kräften verwaltet. Die jüdische Führung unter Ben-Gurion rief in Tel Aviv den jüdischen Staat Israel aus. Als Reaktion griffen arabische Armeen der umliegenden Staaten Ägypten, Transjordanien (später Königreich Jordanien), Irak und Syrien den neugegründeten Staat an, um einen jüdischen Staat in Palästina zu verhindern.


Nahariya

Durchbruch der Blockade Palästinas durch jüdische Einwanderer in der Nähe von Nahariya, 1948 - Foto: Wikipedia - Autor: Bundesarchiv, Bild 183-R68235 / CC-BY-SA 3.0 - Lizenz s.u.


Vor der Gründung des Staates Israel im Jahr 1948 lebten rund 62.500 Araber in Haifa. Die meisten palästinensischen Araber wurden durch Angriffe auf Zivilisten, vor allem nach der Bombardierung einer Menschenmenge auf dem Marktplatz durch die zionistische Hagana vertrieben, andere flohen aufgrund der Nachricht vom Massaker in Deir Yasin, das einige Tage zuvor stattgefunden hatte. Es verblieben nach der Nakba (deutsch: Katastrophe oder Unglück, so wird im arabischen Sprachgebrauch die Flucht und Vertreibung von etwa 700.000 arabischen Palästinensern aus dem früheren britischen Mandatsgebiet Palästina bezeichnet) lediglich ca. 15.000 Araber in Haifa. Seit der Staatsgründung 1948 sind die internationalen Eisenbahnlinien eingestellt. Eine Pipeline aus dem Irak wurde ebenfalls gesperrt, so dass kein Ölexport von Haifa mehr möglich war.

Damit hatte der Hafen seine zentrale Stellung zunächst verloren, war allerdings in den nächsten Jahren das Ziel vieler Schiffe mit jüdischen Flüchtlingen, die den Holocaust überlebt hatten. Deren Zahl erreichte zwischen 1948 und 1951 3000 pro Woche.


Beit Shea'rim

Kiryat Tiv'on

National Park Beit Shea'rim - Grabkammer - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


In der Umgebung von Haifa gibt es viele Sehenswürdigkeiten und antike Stätten. Die wichtigste Sehenswürdigkeit ist der südöstlich von Kiryat Tiv'on gelegene Nationalpark Bet Sche’arim, der vor rund 2000 Jahren der Sitz des höchsten jüdischen Gerichtshofes mit der wichtigsten jüdischen Begräbnisstätte aus der Entstehungszeit von Mischna und Talmud war....

Weitere Informationen zum National Park Beit Shea'rim in Nordisrael finden Sie hier....!


Haifa

Haifa

Augustagarden - Denkmal an den Besuch des deutschen Kaisers Wilhelm II. mit seiner Frau 1898 in Haifa - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Haifa ist eine der bekanntesten Städte in Israel. Die Stadt besitzt rund 272.000 Einwohnern und ist die drittgrößte Stadt Israels nach Jerusalem und Tel Aviv. Sie ist eine vergleichsweise junge Stadt, denn die heutige Großstadt an der Mittelmeerküste wurde erst in der Mitte des 18. Jahrhunderts gegründet. Bereits in der Antike existierten Siedlungen (Tell Abu Hawam) auf oder am Rande des heutigen Stadtgebiets. Im Großraum Haifa mit den Städten....

Weitere Informationen zur Großstadt Haifa in Nordisrael finden Sie hier....!


Quellennachweis:


1.: Die Informationen zur Geschichte der Hafenstadt Haifa basieren auf dem Artikel Haifa (Stand vom 01.08.2014) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen mit den Fotos "Unabhängigkeitsdenkmal in Haifa - Autor: Dr. Avishai Teicher" - "Durchbruch der Blockade Palästinas durch jüdische Einwanderer in der Nähe von Nahariya, 1948 - Autor: Bundesarchiv, Bild 183-R68235 / CC-BY-SA 3.0" unter der GNU-Lizenz [34 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar. Die Fotos sind lizenziert unter der Creative Commons "Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported", deren Bedingungen Sie hier einsehen können.

2.: Informationen zur britischen Mandatszeit in Palästina stammen aus der Wikipedia, zuletzt abgerufen am 29.12.2015!






Avdat Stadt Rom Bethlehem Banyas Apostel Paulus Tel Aviv Jaffa Megiddo Tempelberg und Felsendom Nord-Israel Altstadt von Jerusalem Dominus Flevit Jüdisches Viertel Synagoge Korazim Via Dolorosa Taba Rhodos Kirche der Franziskaner Klagemauer Wüste Zin Aqaba Kirche des Heiligen Grabes Armenisches Viertel Kapernaum Khirbet el Mafjir Umgebung von Bethlehem Höhlen von Qumran Eilat Caesarea Christliches Viertel Ephesus St. Peter in Gallicantu Tel Dan Aschkelon


-Anzeige-