- Anzeige -

Beit She'arim National Park

Kiryat Tivon

Nekropole Bet She'arim - Eingangsbereich - Foto: Wikipedia - Autor: Hebrew Wikipedia - Lizenz s.u.




Überblick

Kiryat Tivon

Blick auf Kiryat Tiv'on - Foto: Wikipedia - Autor: Ori - Lizenz s.u.



Kiryat Tiv'on ist eine Stadt im Bezirk Haifa in Israel. Der Ort ist ein Zusammenschluss von mehreren Ortschaften zu einem Lokalverband. Er liegt in den Hügeln zwischen dem Zevuluntal und der Jesreel-Ebene in Galiläa im Norden Israels und besitzt etwa 17.000 Einwohner. Kiryat Tiv'on liegt etwa 15 Kilometer südöstlich von Haifa an der Hauptstraße nach Nazareth. Am nordöstlichen Ortsrand von Kiryat Tiv'on lebt eine Beduinengemeinde mit dem Namen Basmat Tab'un. Kiryat Tiv'on wurde 1958 aus drei Orten zusammengefasst, von denen zwei in der Zeit der „fünften Alija“ (Einwanderungswelle) 1933 bis 1939, vornehmlich aus Deutschland, entstanden.




Geschichte

Kiryat Tivon

Nekropole Bet She'arim - Eingangsbereich - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Schätzungen zufolge betrug die Gesamtfläche des Dorfes Tubaun 1859 etwa 9,24 Hektar. Der französische Reisende und und Amateurarchäologe Victor Guérin (1821 - 1891) berichtet 1875 von diesem Dorf, dessen Bevölkerungszahl er auf 200 Einwohner schätzte. Im Jahr 1881 berichtet der "Palestine Exploration Fund Survey of Western Palestine (SWP)" von dem kleinen Dorf Tubaun, auf einer Anhöhe am Waldrand gelegen. Die wichtigste Sehenswürdigkeit ist der südöstlich von Kiryat Tiv'on gelegene Nationalpark Bet Sche’arim, der vor rund 2000 Jahren der Sitz des höchsten jüdischen Gerichtshofes mit der wichtigsten jüdischen Begräbnisstätte aus der Entstehungszeit von Mischna und Talmud war.


Kiryat Tivon

Beit Shea'rim - Ruinen einer Synagoge - Foto: Wikipedia - Autor: Bukvoed - Lizenz s.u.


Die Katakomben wurden ausgegraben und mit Parkanlagen umgeben. Bei der nordöstlich gelegenen Siedlung Aloni Aba/Allone Abba soll ein offener archäologischer Park entstehen. Hier war bei Bauarbeiten im September 2006 eine mehr als 2000 Jahre alte Ölmühle und Ölpresse entdeckt worden, die nach Ansicht der Archäologen seit der hellenistischen Zeit (4. Jahrhundert v. Chr.) bis zur frühen römischen Epoche (1. Jahrhundert) in Gebrauch war. Beit She'arim war im Altertum auch unter dem griechischen Namen Besara (Altgriechisch: Βησάρα - übersetzt: Haus der zwei Tore) bekannt. Heute ist die Stätte ein wichtiges archäologisches Gelände, auf dem sich die Reste einer alten jüdischen Stadt mit einer Synagoge und eine große Anzahl von Felsgräbern, zum Teil auch unterirdisch, befinden.



??? ????? 3
Antike Grabanlage in Beit Shea'rim - eingebunden über Wikimedia Commons

Kiryat Tivon

Grab in Beit She'arim - Foto: Wikipedia - Autor: Efrat40 - Lizenz s.u.


Die Nekropole von Beit She'arim gehört zum Gemeindegebiet der Stadt Kiryat Tiv'on im Nordosten von Israel an dem in der Nähe liegenden modernen Moshav Beit She'arim. Das Gelände ist etwa 20 Kilometer vom Stadtzentrum von Haifa entfernt und liegt im Gebiet des unteren Galiläa. Das gesamte Areal gehört heute zum Nationalpark Bet Sche’arim, der von der "Israel Nature and Parks Authority" verwaltet wird. Im Jahr 2015 wurde das Gelände von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt. Entdeckt wurde das Gelände von Alexander Zaid, dessen Denkmal auf dem Gelände zu sehen ist. Zentraler Bestandteil des Nationalparks ist eine ausgedehnte Nekropole, die aus über 20 unterirdischen Grabanlagen besteht.


Katakomben

Kiryat Tivon

Sarkophag in Beit She'arim - Foto: Wikipedia - Autor: Athanasius Soter - Lizenz s.u.


Diese Katakomben wurden im Berghang angelegt und teils mit aufwendigen Portalen verblendet. In den einzelnen Höhlen befanden sich bis zu 400 Gräber. Nahe der Nekropole befinden sich zudem die Überbleibsel einer früheren Synagoge und ein Denkmal für Alexander Zaid. Die Gräberstadt von Bet Sche'arim wurde in der Zeit vom 2. bis 4. nachchristlichen Jahrhundert angelegt. Im zweiten Jahrhundert verlegte Rabbi Jehuda ha-Nasi, zu der Zeit das spirituelle Oberhaupt des jüdischen Volkes, sein Lehrhaus nach Bet Sche'arim. In der Folge hatte auch der Sanhedrin, dessen Oberhaupt ha-Nasi war, in Bet Sche'arim zeitweise seinen Sitz. Da sich viele Mitglieder des Sanhedrin und auch Jehuda ha-Nasi in Bet Sche'arim bestatten ließen, wollten viele andere Juden ebenfalls hier ihre letzte Ruhe finden.



Bet Shearim P1030858
Antike Grabanlage in Beit Shea'rim - Parkanlage - eingebunden über Wikimedia Commons

Kiryat Tivon

Sarkophag in der Haupthöhle von Beit Sche'arim - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Inschriften zeigen, dass sich in Bet Sche'arim nicht nur Juden aus der unmittelbaren Umgebung, sondern sogar aus weiter entfernten Städten wie Tyrus bestatten ließen. Beit Sche'arim wurde 1936 zufällig durch Alexander Zaid entdeckt, der in der Gegend eingesetzt war, um Land des Jüdischen Nationalfonds zu bewachen. Die Anlage von Beit Sche'arim wurde in den 1930er und 1950er Jahren von Nahman Avigad und Benjamin Mazar, der auch die antike Stätte Tell Abu-Hawam in Haifa erforschte, ausgegraben. Zu diesem Zeitpunkt waren die Grabstätten bereits ausnahmslos ausgeraubt, viele der aus Stein gehauenen und verzierten Sarkophage sind jedoch noch erhalten.


...ehemaliges Dorf Sheikh Bureik

Kiryat Tivon

Sheikh Abreik Schrein - Foto: Wikipedia (Public domain)


Ganz in der Nähe befand sich das Dorf Sheikh Bureik, auch Sheikh Abreik oder Sheikh Ibreik genannt, ein ehemals palästinensisch-arabisches Dorf, 16 Kilometer südöstlich von Haifa. Auf Fotos dieser Gegend ist ein islamisches Grabmal zu sehen, eine sogenannte Qubba, die für einen lokalen muslimischen Heiligen hier an dieser Stelle errichtet wurde. Das Dorf befand sich auf dem Gebiet einer antiken Stätte, die schon in der Eisenzeit besiedelt wurde. Später, im 2. Jahrhundert n. Chr., war dieser Bereich ein wichtiges Zentrum jüdischer Gelehrsamkeit mit ununterbrochener Besiedelung während der byzantinischen Epoche, der islamischen Epoche, der Zeit der Kreuzzüge und weit darüber hinaus. Das Dorf erscheint unter dem Namen Sheikh Bureik in osmanischen Archiven aus dem 16. Jahrhundert.



Kiryat Tivon

Sheikh Abreik Schrein - Foto: Wikipedia - Autor: Ori - Lizenz s.u.


Die Bewohner dieses Dorfes waren vor allem Bauern und Viehzüchter. Die osmanischen Behörden verkauften die Dorfländereien im 19. Jahrhundert an die reiche Familie Sursuk, die im Libanon ihren Sitz hatte. In den 1920er Jahren des vorigen Jahrhunderts wurde das Land von eben dieser Familie an den "Jewish National Fund" verkauft. Danach wurde das Dorf von seiner ehemals palästinensisch-arabischen Bevölkerung verlassen. Eine neue jüdische Siedlung mit gleichem Namen entstand im Jahr 1925. Der Name des ehem. arabischen Dorfes entstammt einem muslimischen Heiligen (wali), der als Sheikh Abreik bekannt war und hier bestattet worden ist. Das mit zwei großen Kuppeln überwölbte Haus ist auch heute noch ein Ort der Wallfahrt (Ziyarat). Heute gehört das Gelände, auf dem sich das Grabmal befindet, zum Nationalpark Bet Sche’arim [2].


Haifa

Haifa

...historische Ansicht des Tell Abu Hawam, im Hintergrund Haifa - Grafik: Wikipedia (gemeinfrei)


Haifa ist eine der bekanntesten Städte in Israel. Die Stadt besitzt rund 272.000 Einwohnern und ist die drittgrößte Stadt Israels nach Jerusalem und Tel Aviv. Sie ist eine vergleichsweise junge Stadt, denn die heutige Großstadt an der Mittelmeerküste wurde erst in der Mitte des 18. Jahrhunderts gegründet. Bereits in der Antike existierten Siedlungen (Tell Abu Hawam) auf oder am Rande des heutigen Stadtgebiets. Im Großraum Haifa mit den Städten....

Weitere Informationen zur Großstadt Haifa in Nordisrael finden Sie hier....!


Weltzentrum der Bahai

Haifa - Bahaizentrum

Internationales Archivgebäude mit Blick auf den Schrein des Bab - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Seit ihrer Erweiterung Ende der 90er Jahre des 20. Jahrhunderts ziehen sich die Persischen Gärten beinahe über die ganze Höhe des Hangs. Im Zentrum der kunstvoll terrassenförmig angelegten Gärten befindet sich der Schrein des Bab, in dem der Vorläufer des Religionsstifters der Bahai seine letzte Ruhestätte gefunden hat. Die Gärten gehören zu den meistbesuchten touristischen Anziehungspunkten Israels, der Schrein des Bab gilt als Wahrzeichen der Stadt Haifa....

Weitere Informationen zum Schrein des Bab in Haifa finden Sie hier....!


Quellennachweis:


1.: Die Informationen zur Geschichte der Nekropole Bet Sche'arim basieren auf dem Artikel Bet Sche'arim (Stand vom 18.11.2011) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen mit den Fotos "Sarkophag in Beit She'arim - Autor: Athanasius Soter" - "Blick auf Kiryat Tiv'on; Sheikh Abreik Schrein (2 Fotos) - Autor: Ori" - "Nekropole Bet Sche'arim - Autor: Hebrew Wikipedia" - "Beit Shea'rim - Ruinen einer Synagoge - Autor: Bukvoed" - "Grab in Beit She'arim - Autor: Efrat40" unter der GNU-Lizenz [34 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar. Die Fotos sind lizenziert unter der Creative Commons "Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported", deren Bedingungen Sie hier einsehen können.

2.: Informationen zum ehem. Dorf Sheik Bureik stammen aus der Wikipedia, zuletzt abgerufen am 27.12.2015!


Fotos aus Beit She'arim





Avdat Stadt Rom Vatikanstaat Bethlehem Banyas Apostel Paulus Tel Aviv Jaffa Megiddo Tempelberg und Felsendom Nord-Israel Altstadt von Jerusalem Dominus Flevit Jüdisches Viertel Synagoge Korazim Via Dolorosa Taba Insel Rhodos Kirche der Franziskaner Klagemauer Wüste Zin Aqaba Kirche des Heiligen Grabes Armenisches Viertel Kapernaum Khirbet el Mafjir Umgebung von Bethlehem Höhlen von Qumran Eilat Caesarea Christliches Viertel Ephesus St. Peter in Gallicantu Tel Dan Aschkelon


-Anzeige-